Wohnen & Leben im Alter

Leben und wohnen im Alter
– Wie möchten die Menschen alt werden

Verschiedene Studien zur Frage, wie Menschen alt werden wollen, zeigen ähnliche Ergebnisse. Das Forschungsinstitut TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH (2011) hat im Auftrag u.a. des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. 2011 in der Bundesrepublik 1100 Personen ab 50 Jahren befragt. Von diesen waren 500 Mieter und 600 Wohnungs- und Hauseigentümer.

Auf die Frage, nach dem Zeitpunkt des letzten Umzugs gaben 78 % an, dass dieser 10 Jahre oder länger zurückliegt. Auf die Fragen, „Wie wollen Sie wohnen, wenn Sie 70 Jahre alt sind bzw. wie wohnen Sie derzeit – wenn Sie über 70 Jahre alt sind – Wie haben Sie gewohnt, als Sie 70 Jahre alt waren?“ gab es folgende Ergebnisse (Mehrfachnennungen möglich):

• 67 % der Befragten nannten die Wohnung bzw. Haus ohne Hilfe,
• 57 % konnten sich das Wohnen mit Hilfe vorstellen.
• 32 % nannten das Mehrgenerationenwohnen.
• 23 % konnten sich das betreute Wohnen ohne Pflegeheimanschluss vorstellen,
• 22 % wollten ein betreutes Wohnen mit Pflegeheimanschluss.

Das Wohnen im Pflegeheim bzw. in einer Seniorenresidenz ist ähnlich unbeliebt wie das Wohnen bei Kindern oder Verwandten – 15 % können sich das Wohnen im Pflegeheim und 16 % das Wohnen mit den eigenen Kindern vorstellen. Hier differenziert sich das Umfrageergebnis nicht nach Frauen und Männern, Personen in Eigentum oder Miete. Unterschiedlich sind die Antworten bei unterschiedlichem Lebensalter – bei den unter 50- Jährigen wird nach der zukünftigen und bei den über 70-Jährigen nach der tatsächlichen Situation gefragt. Befragte ab 70 Jahren geben mitunter nur halb so häufig an, mit 70 Jahren Hilfe in Anspruch genommen zu haben. Auch alternative Wohnformen sind unter Jüngeren deutlich häufiger vorstellbar, als sie tatsächlich ab 70 Jahren genutzt werden.

weiter >>>